Deutschland

Berberisch – Berbersprachen

„Azul“ und herzlich willkommen! Wenn Sie eine Übersetzung in oder aus der berberischen Sprache benötigen, sind Sie bei uns genau richtig! Wir unterstützen Sie in sämtlichen Fachbereichen. Die berberische Sprache ist eigentlich ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Dialekten. Sprachforscher zählen circa dreißig verschiedene Berber-Dialekte, die im gesamten berberischen Sprachraum gesprochen werden: Es gibt rund 65 Millionen Sprecher, wobei man die größten Sprechergemeinden in Algerien und Marokko und zum Teil auch in Tunesien, Ägypten, Libyen, Mali und Niger findet. In Algerien, Mali und Niger ist die Sprache als offizielle Landessprache anerkannt. Hierbei ist allerdings anzumerken, dass die berberische Sprache überall, wo sie gesprochen wird, jeweils parallel zu einer offiziellen Amtssprache existiert.

Die Berbersprache existiert hauptsächlich im mündlichen Sprachgebrauch

Eine Besonderheit der Berbersprache ist die Tatsache, dass es sich vornehmlich um eine mündlich gebrauchte Sprache handelt und sie schriftlich so gut wie keine Verwendung findet. Es existiert allerdings eine Schriftform, das so genannte „Tifinagh“. Dies ist eine Art Runenalphabet, welches in der Geschichte zum Gravieren von kurzen Texten in Felsplatten genutzt wurde. Heute verwendet man es noch für dekorative Zwecke, zum Beispiel für Inschriften. Eine literarische Tradition existiert allerdings nicht. Erst in neuerer Zeit, seit den 1980er Jahren, gibt es Bemühungen, eine einheitliche Schriftform für diese Sprache zu entwickeln, wobei allerdings auf das lateinische Alphabet zurückgegriffen wird. Diese Bemühungen führten dazu, dass wir heute eine relativ standardisierte Form der berberischen Sprache mit einheitlicher Grammatik und Vokabular vorfinden. Besonders groß sind die Bemühungen zur Stärkung und zum Schutz der berberischen Sprache in Algerien, wo bereits unter französischer Kolonialherrschaft durch die Einführung einer allgemeinen Schulpflicht das Selbstbewusstsein der berberischen Bevölkerungsgruppen gestärkt wurde. Dies äußerte sich in verstärkten Bestrebungen, sich von dem von der arabischen Kultur und Sprache geprägten Teil der Bevölkerung abzugrenzen und die eigene Identität zu pflegen. Auch nach Erreichen der Unabhängigkeit wurde weiter für den Schutz der berberischen Sprache gekämpft, und dies mit Erfolg: Heute gibt es berberische Fernseh- und Radiosender, und in einigen Schulen wird die berberische Sprache sogar als Schulfach unterrichtet.

 

Berberisch – Geschichte der Berbersprachen

Berberisch – Sprache der Ungelehrten?

Das Wort „Berber“ ist römischen Ursprungs: Mit dem abwertenden Begriff „Barbaren“ betitelten die Römer alle Menschen, die nicht aus Rom stammten und somit als Ausländer galten. Bei ihren Kolonialisierungsfeldzügen bezeichneten die römischen Besatzer somit die einheimische Bevölkerung ebenso als „Barbaren“. Der Begriff existiert bis heute fast unverändert weiter. Bis zum frühen Mittelalter gab es einen zusammenhängenden berberischen Sprachraum, der erst durch das Vordringen der Araber aus dem vorderen Orient in die Berber-Gebiete und der damit einhergehenden Verbreitung der islamischen Religion zersplittert wurde. Arabisch galt als die Sprache der Gelehrten, da sämtliche Schriftstücke in arabischer Sprache abgefasst wurden. Insgesamt wurde im Mittelalter die arabische Sprache als die Sprache der Städte und des Fortschritts angesehen, während Berberisch als Sprache der ungebildeten Landbevölkerung galt. Dies ist insofern erstaunlich, als es eine gut entwickelte berberische Schriftform gab, das sogenannte Tifinagh. Allerdings ist nicht bekannt, dass jemals längere Texte in dieser Schrift verfasst worden wären. Es existiert eine große literarische Tradition in den berberischen Sprachen, jedoch wurde diese traditionell ausschließlich mündlich überliefert.

Berberisch – Berbersprachen erhalten neue Wichtigkeit

Die Verdrängung der Berbersprachen durch das Arabische dauerte bis in das 20. Jahrhundert an. Die nordafrikanischen Staaten, in denen berberische Sprechergemeinschaften anzutreffen sind, sehen sich eher als arabische Staaten. Zur Schaffung einer nationalen Einheit und Unterstützung der arabischen Kultur wurden daher die berberischen Sprachen lange Zeit unterdrückt. Erst durch Bestrebungen einer in den 70er Jahren in Paris gegründeten Gruppe zum Kampf für die berberischen Sprachen, der „Académie Berbère“, erlebt Berberisch derzeit eine Renaissance. Die Entwicklung einer einheitlichen Schriftform und einer einheitlichen Grammatik führte zu einer Standardisierung der Sprache. Bei den Sprechern des Berberischen ist zudem ein neues Selbstbewusstsein erwacht: Die vormals als Sprache der „Ungebildeten“ abqualifizierte Sprache wird nun als Ausdruck der eigenen berberischen Kultur und Identität als schützenswert betrachtet. In Algerien und Marokko wurde die Sprache mittlerweile als offizielle Landessprache anerkannt. Sie hat Einzug in die neuen Medien gefunden und wird heute sogar an einigen Schulen und Universitäten gelehrt.

Ihre Geschäftstätigkeit in Nordafrika und der arabischen Welt – wir unterstützen Sie tatkräftig

Mittlerweile ist die arabische Welt zu einem der wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Produkte geworden. Darüber hinaus hat sie in den letzten Jahren einen bedeutenden Wirtschaftsaufschwung erlebt. Sie möchten ebenfalls von diesem Aufschwung profitieren und mit einer Geschäftstätigkeit in den arabischen Ländern erfolgreich werden? Als Übersetzungsbüro unterstützen wir Sie dabei kompetent und fachgerecht mit professionellen Übersetzungen.

Wettbewerbsvorteile für deutsche Unternehmen

Die arabische Welt bietet Unternehmen aus Deutschland eine Reihe von Investitionsanreizen. Zu diesen Investitionsanreizen gehören die Steuerfreiheit, der freie Kapital- und Gewinntransfer, der freie Handel sowie auch der geringe Importzoll. Zu den weiteren Anreizen gehören aber auch das Doppelbesteuerungsabkommen, die moderne Infrastruktur als auch die niedrigen Energiekosten und die ebenfalls niedrigen Lohn- und Lohnnebenkosten. Mit diesen Vorteilen bieten sich für die deutschen Unternehmen enorme Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Wirtschaftsstandorten. Sicherheit wird deutschen Unternehmen unter anderem darin gegeben, dass die arabische Welt Mitglied der Welthandelsorganisation (WTO), Mitglied der Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO), Mitglied des allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) und auch Mitglied des Allgemeinen Übereinkommens über den Handel mit Dienstleistungen und des Übereinkommens über Handelsbeziehungen ist.

Formen der wirtschaftlichen Tätigkeit

Für deutsche Unternehmen stehen in der arabischen Welt die verschiedensten Formen der wirtschaftlichen Tätigkeit zur Verfügung. Dazu gehören neben dem Handel auch die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen, die Gründung einer Niederlassung in der arabischen Welt und das Sponsorenwesen. Der Bereich des Handels umfasst dabei das Einzelexportgeschäft und der Vertrieb von Produkten. Der Vertrieb von Produkten kann hierbei sowohl unter Einschaltung eines Handelsvertreters geschehen als auch über einen Eigenhändler. Für Angebote, Verträge, Vertriebsmitteilungen und ähnliche Dokumente benötigen Sie bei der wirtschaftlichen Tätigkeit in der arabischen Welt gute Übersetzerinnen und Übersetzer mit dem Schwerpunkt Wirtschaft. Wir übersetzen Ihre Texte und Dokumente schnell und professionell. Testen Sie unsere Leistungen hinsichtlich Berber oder Arabisch.

Steuervorteile für Unternehmen

Die arabische Welt ist für deutsche Unternehmen eine Steueroase, denn für dort erzielte Einkünfte wird weder eine Einkommenssteuer, eine Körperschaftssteuer noch andere Steuern erhoben. Diese Steuerpolitik wird sich hinsichtlich der erzielten Einkünfte sowohl für Unternehmen als auch für Arbeitnehmer in den nächsten Jahren nicht ändern. Ausgenommen von der Steuerbefreiung in der arabischen Welt sind jedoch Banken sowie Unternehmen, welche sich unmittelbar mit der Förderung und der Verarbeitung von Öl, Gas und von anderen petrochemischen Produkten befassen. Auch zur Problematik der Steuerpolitik übersetzen wir Ihre Texte und Dokumente schnell und professionell.