Deutschland

Bulgarisch – eine der ältesten slawischen Sprachen

Bulgarisch ist eine der ältesten slawischen Sprachen. Heute sprechen etwa zehn Millionen Menschen Bulgarisch als ihre Muttersprache. Knapp acht Millionen dieser Menschen leben in Bulgarien. Die restlichen zwei Millionen Menschen leben vor allem in Ländern wie Griechenland, Mazedonien und Rumänien. Bulgarisch-Übersetzungen werden spätestens seit der EU-Mitgliedschaft Bulgariens immer gefragter.

 

Bulgarisch – Dialekte

Die verschiedensten Sprachwissenschaftler erforschen die bulgarischen Dialekte nun schon seit mehr als hundert Jahren. Heute sind die meisten Wissenschaftler der Ansicht, dass die beiden ehemaligen Dialekte nicht mehr existieren. Die Grenze, die einmal diese beiden Dialekte voneinander getrennt hat, ist die sogenannte jat-Grenze. Durch diese Linie wird Bulgarien in Ost- und Westbulgarien getrennt. Demnach wurden auch die beiden Dialekte Ost- und Westbulgarisch genannt. Einige Linguisten sind jedoch der Ansicht, dass diese Aufteilung nicht genau ist und dass es noch einen dritten, rupzischen, Dialekt gab. Dieser Dialekt enthielt neben Spuren des Altbulgarischen noch Einflüsse benachbarter türkischer und griechischer Dialekte.

Diese drei Hauptdialekte können allerdings in weitere Dialekte aufgeteilt werden. Die sogenannten Übergangsdialekte, die es an den Landesgrenzen gab, wiesen immer Merkmale der beiden Sprachen auf. So zum Beispiel an den Übergängen zu Serbien und Mazedonien.

Bulgarisch – Geschichte der Sprache

Innerhalb der Familie der indogermanischen Sprachen gehört Bulgarisch zu den slawischen Sprachen

Bulgarisch wird heute natürlich vor allem in Bulgarien gesprochen. Man geht hierbei von gut acht Millionen Muttersprachler in Bulgarien aus. In Nachbarländern wie Griechenland, Rumänien und Mazedonien gibt es jedoch auch viele Menschen, die Bulgarisch als Muttersprache sprechen. Weltweit beträgt diese Zahl heute in etwa zehn Millionen.

Woher kommt die bulgarische Sprache?

Die bulgarische Sprache zählt heute zu den ältesten slawischen Sprachen. Die Entstehung dieser Sprache wird von Sprachwissenschaftlern häufig in drei Perioden unterteilt.

Die erste Periode wird auch altbulgarische Periode genannt. Sie begann etwa im neunten Jahrhundert, wo sie zur offiziellen Sprache im bulgarischen Reich gewählt wurde, und endete im elften Jahrhundert. Einige Wissenschaftler sehen jedoch einen anderen Anfang dieser Periode. Sie argumentieren, dass die altbulgarische Periode mit der Entwicklung des slawischen Alphabets im Jahr 862 begann. In der gleichen Zeitperiode, die als das goldene Zeitalter der bulgarischen Kultur bezeichnet wird, wurde auch das kyrillische Alphabet entwickelt.

In dieser Zeit verbreiteten sich Einflüsse der bulgarischen Sprache auch auf andere slawische Kulturen.

Eine neue Periode für das bulgarische Reich und seine Sprache

Die zweite Periode, die im zwölften Jahrhundert begann und bereits im vierzehnen Jahrhundert wieder endete, wird von Sprachwissenschaftlern auch mittelbulgarische Periode genannt. Dieser Zeitraum beginnt mit der Wiederherstellung des bulgarischen Reiches und endet mit der türkischen Eroberung. Selbst heute noch kann man diese Sprache in den slawisch orthodoxen Kirchen als Liturgiesprache finden. Deshalb bekam sie auch den Beinamen Kirchenslawisch. Wie schon bei der ersten Ausbreitung wurden bei der Zweiten Länder wie Russland, Serbien und die Ukraine beeinflusst. Selbst heute noch kann man diesen Einfluss bis zu einem bestimmten Grad wahrnehmen.

Bulgarisch heute

Die dritte und bis jetzt längste Periode ist die neubulgarische Periode. Sie dauert seit dem fünfzehnten Jahrhundert an. Das Eintreten der bulgarischen Wiedergeburt machte eine weltliche Bildung und Literatur, die in der Volkssprache geschrieben wird, notwendig. Besonders auch Ostbulgarien spielte bei der Entwicklung der Standardsprache eine große Rolle. Literatur wurde besonders oft in ostbulgarischen Dialekten publiziert, was dazu führte, dass diese die westbulgarischen Dialekte dominierten. Auch bei der Bildung der neubulgarischen Sprache nahmen die ostbulgarischen Dialekte eine führende Rolle ein.

Heute darf man das neubulgarische nicht mit dem Protobulgarischen verwechseln. Protobulgarisch ist eine Turksprache und kommt nach der Theorie der Wissenschaftler aus dem Nordosten vom Iran. Man kann den Einfluss der Protobulgarischen Sprache jedoch auch heute noch im Neubulgarischen feststellen. Bei weiteren Fragen zur bulgarischen Sprache und Kultur stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Ihre Geschäftstätigkeiten in Bulgarien – wir unterstützen Sie jederzeit gerne

Bei Ihrer Geschäftstätigkeit in Bulgarien werden Sie auf professionelle, vertrauenswürdige Übersetzungen angewiesen sein. Nicht alle Ihre bulgarischen Geschäftskontakte werden über so umfangreiche Kenntnisse der englischen oder gar deutschen Sprache verfügen, dass sich Verhandlungen und Vertragsschließungen einfach vollziehen lassen. Für Ihre Geschäftstätigkeiten in Bulgarien bieten wir Ihnen schnelle Übersetzung aller schriftlichen Texte an. In unserem Übersetzungsbüro beschäftigen wir professionelle muttersprachliche Übersetzerinnen und Übersetzer, die Ihre Texte einwandfrei und schnell übersetzen.