Deutschland

Die kasachische Sprache gilt als eine der Turksprachen. Sie zählt zur kiptschakischen Sprache, einer Untergruppe der Turksprachen. Mehr als elf Millionen Menschen auf der Welt sprechen Kasachisch. So beispielsweise die Einwohner Kasachstans, Teile der Bevölkerung Usbekistans, Russlands, Chinas und der Mongolei. In Kasachstan selbst ist die kasachische Sprache Staatssprache. Die dort lebenden knapp sieben Millionen Einwohner sprechen Kasachisch.

Kasachisch – Sprache mit wechselhafter und bewegter Geschichte

Geschrieben wird die kasachische Sprache in einer dem kyrillischen Alphabet ähnlichen Version. Jedoch gibt es auch Kasachen, die das lateinische oder sogar das arabische Alphabet benutzen, um sich schriftlich mitzuteilen.

Kasachisch – drei Dialekte

Die kasachische Sprache besteht aus drei unterschiedlichen Dialektgruppen, die den drei jeweiligen Stammesverbänden des kasachischen Volkes entsprechen. So ist das Nordost-Kasachisch den Nordost-Kasachen zuzuordnen und wird im Gebiet der sogenannten Mittleren Horde im zentralen und auch im nordöstlichen Teil Kasachstans gesprochen. Aus dem Nordost-Kasachischen entwickelte sich hauptsächlich die heutige moderne kasachische Schriftsprache. Die West-Kasachen sprechen hingegen den west-kasachischen Dialekt, ein Idiom, das eng mit dem Nogaischen verwandt ist. West-Kasachisch spricht man im Gebiet der Kleinen oder Jüngeren Horde, das im Westen Kasachstans und in Teilen des angrenzenden Turkmenistans liegt. Schließlich zählt auch der süd-kasachische Dialekt zur kasachischen Sprache. Diesen Dialekt sprechen die Menschen im Gebiet der Größeren oder Älteren Horde, im Süden Kasachstans, in Teilen des nahen Usbekistans und im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. Da vor dem Zweiten Weltkrieg viele kasachische Intellektuelle ihre Hochschulausbildung in Aserbaidschan erhielten, wurde der Wortschatz des Kasachischen besonders in der Vorkriegszeit mit zahlreichen Ausdrücken und Wendungen aus dem Aserbaidschanischen überfrachtet. Ganz gleich, um welchen kasachischen Dialekt es sich bei Ihren Dokumenten auch handeln mag – wir helfen schnell und fachkundig mit punktgenauen und professionellen Übersetzungen! Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per E-Mail, wir freuen uns auf Sie!

Kasachisch – Schriftsprache

Um sich schriftlich auszudrücken, verwendeten die Vorfahren der Kasachen im frühen Mittelalter das Alt-Tatarische Alphabet. Später dann schrieben die Kasachen in Tschagataisch. Die Schriftzeichen beider Sprachen entsprechen dem arabischen Alphabet. Unmittelbar vor Kriegsbeginn entstand dann endlich die moderne kasachische Schriftsprache. Da Kasachstan die Expo ausrichten wird, wurde beschlossen, das Lateinische als offizielle Grundlage der kasachischen Schriftsprache einzuführen. Unsere muttersprachlichen Übersetzerinnen und Übersetzer übersetzen Ihre Texte ins Kasachische und aus dem Kasachischen – besonders schnell und professionell.

Ihre Geschäftstätigkeit in Kasachstan

Mit dem Zusammenfall der Sowjetunion hat sich Kasachstan unabhängig erklärt und hat die Staatsform einer Republik angenommen. Nun herrschen nicht allein demokratische, sondern auch marktwirtschaftliche Verhältnisse. Galten die Staaten, die sich von der UDSSR oder eher von Russland gelöst haben als wirtschaftlich ruiniert, so verfügten sie aufgrund von Rohstoffen oder Agrargütern doch über Potenzial. Ein wirtschaftlicher Aufschwung setzte auch in Kasachstan ein und gerade deswegen wird diese ganze Region für andere Industrienationen ein interessanter Geschäftspartner. In Kasachstan können Rohstoffe und Agrargüter gewonnen werden, es können Produkte erzeugt werden und natürlich sind die immer besserverdienenden Einwohner ein interessanter Absatzmarkt. Als deutsche Unternehmer können wir in Kasachstan natürlich nur mit funktionierender Kommunikation Fuß fassen und wer nicht gerade die Amtssprache Russisch erlernen möchte, der muss auf professionelle Fachübersetzerinnen und Fachübersetzer zurückgreifen. Die gesamte UDSSR hat sich zwar wirtschaftlich völlig marode aufgelöst, dennoch handelte es sich um eine Industriewirtschaft, die nicht nur für ihre Waffen, sondern auch für ihre Maschinen, Fahrzeuge und Raumfahrt bekannt war. Zudem verfügt die gesamte Region über Rohstoffe und Kasachstan gilt hierbei als die Kornkammer. Rohstoffe und Nahrungsmittel werden knapper und somit hat dieses Land sehr gute Voraussetzungen, um mit bestehender Industrialisierung eine der erfolgreichsten Volkswirtschaften der kommenden Jahrzehnte zu werden. In starken Volkswirtschaften ist die Kaufkraft der Bürger höher und demnach lassen sich nicht nur Rohstoffe und Arbeitszeit nutzen, es lassen sich zudem eigene Produkte verkaufen. Voraussetzung für eine funktionierende Geschäftstätigkeit in Kasachstan ist die einwandfreie Kommunikation mit Geschäftspartnern und Kunden.