Deutschland

Die mongolische Sprache ist die Amtssprache der Mongolei. Außerdem wird sie in Teilen Russlands und in Gebieten Chinas gesprochen. Das vermutlich zur Sprachfamilie der altaischen Sprachen zählende Mongolisch wird von sechs Millionen Menschen gesprochen. Damit auch Sie sich verständigen können, bieten wir hochwertige Übersetzungen ins Mongolische und aus dem Mongolischen an.

Mongolisch – Vielfalt der Dialekte

Das Mongolische weist viele Dialekte auf, dazu gehören Chahar und Harchin sowie die oiratischen Dialekte. Sprachwissenschaftler zählen weitere Unterdialekte zum Mongolischen, wie die Jerim-Dialektgruppe, die Juu-Uda-Gruppe, die Josotu-Gruppe, die Ulan-tsab-Gruppe, die Shilingol-Gruppe und die Dialektgruppe der äußeren Mongolei.

Mongolisch – Entwicklung der Sprache

Hinsichtlich ihrer sprachgeschichtlichen Entwicklung lässt sich die mongolische Sprache in das Altmongolische des frühen Mittelalters, das bis zum siebzehnten Jahrhundert gesprochene Mittelmongolisch und das seither geläufige moderne Mongolisch unterteilen. Generell weist das Mongolische Ähnlichkeiten mit dem Türkischen und dem Tungusischen auf. Die Silbenstruktur ist einfach, es gibt sieben Vokale. Das Mongolische kennt grundsätzlich keine Artikel, das Verb steht stets am Ende eines Satzes. Die Entwicklung der Schriftsprache des Mongolischen geht auf die vom Schreiber Tatar-Tonga geschaffene vertikale uighurische Schrift zurück. Tatar-Tonga war während eines Kriegszuges von den Mongolen gefangen genommen und von deren Großkhan, Dschingis Khan, damit beauftragt worden, eine Schrift für sein Volk zu entwickeln. Diese wurde von Tatar-Tonga entwickelt und an die Gegebenheiten und Eigenarten des Mongolischen angepasst. So entstand die eigentliche mongolische Schrift, die in Teilen der Mongolei noch bis heute verwendet wird. Von dieser Schrift existieren zahlreiche Unterarten und Varianten, die buddhistische Mönche abwandelten und weiterentwickelten und die bei einigen Stammesverbänden im asiatischen Raum teilweise bis heute in Gebrauch sind. Alte Zeugnisse, die aus dieser Zeit erhalten geblieben sind, bestehen aus Steininschriften. Allerdings wurden auch die arabische, tibetische und die chinesische Schrift von den Mongolen genutzt, um Sachverhalte in Schriftform zu fixieren.

Mongolisch – Gegenwart

Erst vor dem Zweiten Weltkrieg wurde die Einführung des lateinischen Alphabets in der Mongolei beschlossen und umgesetzt. Die Sowjetunion übte jedoch wenig später Druck auf die Mongolei aus und erreichte damit, dass die kyrillische Schrift in Gebrauch kam. Heute wird, obwohl sie offiziell nicht verwendet wird, an den Oberschulen der Mongolei wieder die klassische mongolische Schrift gelehrt. Sie hat jedoch nur symbolische Funktionen, da offiziell das kyrillische Alphabet genutzt wird. Allein in der Autonomen Region der Inneren Mongolei ist nach wie vor die traditionelle mongolische Schrift üblich. Sämtlich Versuche, diese in der Vergangenheit durch die lateinische oder die kyrillische Schrift zu ersetzen, sind gescheitert.

Unsere Übersetzerinnen und Übersetzer sind mit der modernen mongolischen Sprache und der mongolischen Kultur vertraut, sodass sie Ihrer Texte immer einwandfrei übersetzen können.